Laserlicht - die Eigenschaften

Wie unterscheiden sich die Eigenschaften von Laserlicht von denen gewöhnlichen Lichts?

Das von einem Laser generierte Licht, ist eine Form elektromagnetischer Strahlung. Das therapeutische Laserlicht sollte aber nicht mit Ultraschall oder anderen elektromedizinischen Therapien verwechselt werden.

Laserlicht hat dabei sowohl elektrischen als auch magnetischen Charakter. Es kann die chemische Struktur von Zellen und Gewebe verändern, mit sichtbarem Licht ist das nicht möglich. Somit unterscheidet sich Laserlicht erheblich vom sichtbaren Licht.

Biologische Wirkung von Laserlicht

Die von einem Lasertherapiegerät freigesetzten Photonen haben die Fähigkeit, die Zellproliferation und Heilungsprozesse im Körper zu beschleunigen.

Laserenergie kann die Freisetzung von Substanzen wie Flavinen und Cytochrome stimulieren, die Teil der Zellatmung sind.
Die absorbierte Energie wird dabei in freien Sauerstoff umgewandelt, der die Atmung anregt und die ATP-Produktion in den Mitochondrien erhöht.

Im nächsten Schritt aktiviert die ATP Produktion dann die Bildung von RNA und DNA, was zu einer Erhöhung der Kalziumkonzentration im Zytoplasma führt. Nur so kann die Zellteilung gesteigert werden, damit der Heilungsprozess gefördert wird.

Durch den Einsatz von LLLT Lasertherapiegeräten werden diese Effekte generiert.

Effekte der Lasertherapie Behandlungen

Eine Behandlung mit einem physiotherapeutischen Laser, kann eine Steigerung der Durchblutung aufgrund der Erweiterung von Blutgefäßen bewirken. Zusätzlich kommt es zu Sauerstoffanreicherungen im Gewebe, der Bildung von granuliertem Gewebe, einer Steigerung der Fibroblasten Synthese und Beschleunigung des Kollagen-Bindegewebs Aufbaus.

Letztendlich führt dies zu einem Rückgang der Entzündung, sowie einer Haut- und Gewebeneubildung. Aber auch auf die Lymphdrainage hat die Behandlung mit einem LLLT Laser einen positiven Einfluss. Dem Risiko einer Sekundärinfektion wirkt dann noch die Stimulierung der Makrophagen Produktion entgegen, ein wichtiger Faktor für den Heilungsprozess.

Laserlicht hat allgemein folgende Effekte:
– Steigerung der Zellaktivität
– Anregung des Zellstoffwechsels
– Steigerung der ATP Produktion
– Durchblutungssteigerung
– Anstieg der lokalen Konzentration von Lymphozyten, Leukozyten und Makrophagen
– Kollagenproduktion
– Normalisierung der Na-K-Pumpe
– Aufnahme von Sauerstoff in die Zellen
– Normalisierung des Zellmembranpotentials

Effekte der Lasertherapie in der Physiotherapie

1. Analgetischer Effekt: Durch eine Stimulation der Nervenzellen werden Endorphine freigesetzt, die wie das Laserlicht die Entzündung beeinflussen können. Außerdem wird die Freisetzung von Verbindungen reduziert, die die Empfindlichkeit der Schmerzrezeptoren erhöhen. Durch die Stimulation von Nervenpunkten mit Hilfe des Laserlichts, kann eine effektive Schmerzreduktion erreicht werden.

2. Entzündungshemmende und antiödematöse Effekte:
Mit Hilfe des Laserlichts werden durch eine Stimulation der Phagozytose die natürlichen Abwehrmechanismen positiv beeinflusst. Die Rückbildung von Ödemen, eine Reduktion der Rötung und eine verringerte Empfindlichkeit sind weitere Effekte.

3. Steigerung der Kollagensynthese:
Kollagen, das von den Fibroplasten produziert wird, ist in fast allen Geweben enthalten – insbesondere in den tiefer liegenderen Hautschichten. Die durch ein Lasertherapiegerät erzeugte Zunahme der Kollagensynthese, ist ein wesentlicher Faktor für eine schnelle Wundheilung.

Darüber hinaus ist eine verstärkte Kollagenproduktion dafür verantwortlich, dass bei der Behandlung von Gewebe mit Laserlicht keine Form von Narbengewebe auftritt.

4. Freisetzung von Abfallprodukten aus den Zellen :
Dieser Effekt des Laserlichts ist von großer Bedeutung für die Therapie von Gewebeverletzungen und Hämatomen.

Bildquelle: © Vasilis Ververidis / 123rf.com

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Blogsuche

0 0 Abstimmen
Article Rating
0
Wir würden uns über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren.x
()
x