• Versand innerhalb von 24h
  • Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands ab € 50,-
  • 14 Tage Geld-Zurück-Garantie

Elektrische Muskelstimulation – Vorteile, Elektrodenplatzierung

Veröffentlicht in EMS / TENS

Die Vorteile der elektrischen Muskelstimulation

Vorteile der elektrischen MuskelstimulationDie elektrische Muskelstimulation mit einem Muskelstimulator hat folgende Vorteile:

Die Muskulatur wird sehr effektiv in einem kurzen Zeitraum trainiert.

Sie können ganz gezielt bestimmte Muskeln ansprechen. Dies macht die elektrische Muskelstimulation sehr interessant für eine schnelle Rehabilitation nach Verletzungen, wenn einige Muskeln spezielle Unterstützung benötigen.

Mit Hilfe der elektrischen Muskelstimulation ist eine schnelle Regeneration möglich, da es die Durchblutung steigert und so beim Training entstandene Toxine aus der Muskulatur schwemmt.

Die EMS hat einen Muskel entspannenden Effekt.

Die elektrische Muskelstimulation kann sowohl die langsamen als auch die schnell zuckenden Muskelfasern stimulieren. Die langsam zuckenden Fasern werden hauptsächlich bei Ausdauersportarten gefordert, während die schnell zuckenden Muskelfasern wichtig sind für Sportarten, bei denen Kraft und schnelle Geschwindigkeiten im Vordergrund stehen. Schnell zuckende Muskelfasern sind mit herkömmlichem Training normalerweise nur schwer anzusprechen.

Sie können trainieren, wann immer Sie wollen, als Ergänzung zum normalen Training, während einer Reise oder zu Hause. Viele Globus und I-Tech Muskelstimulatoren sind klein und handlich und können überall hin mitgenommen werden.

Die elektrische Muskelstimulation hat schmerzlindernde Effekte.

EMS ist eine effektive Trainingsmethode ohne Verletzungsgefahr und mit keinen Belastungen für Gelenke und Knochen.

Die Elektroden Platzierung

Platzieren Sie die Elektroden auf den Muskeln, um diese zu aktivieren während sie in Ruhe oder in Bewegung sind. Die korrekte Platzierung der Elektroden ist essentiell für bestmögliche Resultate. Die Elektroden sollten nur auf den Muskelbauch (motorischer Punkt) geklebt werden, nicht auf den Sehnenansatz, sonst wird keine vollständige Muskelanspannung erreicht.

Es gibt unterschiedliche Größen an EMS Elektroden; die kleineren sind optimal für kleine Muskelgruppen und große Elektroden ideal für die großen Muskelgruppen. Platzieren Sie zwei oder mehr Elektroden auf dem Muskel, den Sie trainieren wollen. Wir empfehlen einen Abstand von mindestens 3cm zwischen den Elektroden.

Um den größtmöglichen Komfort und Effektivität bei den Kontraktionen zu erzielen, sollten Sie unterschiedliche Elektroden Positionen testen. Große Muskelgruppen benötigen manchmal mehr als nur ein Elektrodenpaar für größtmögliche Stimulation. Nutzen Sie immer die Angaben aus den Anleitungen für die Platzierung der Elektroden.

Die korrekte Körperposition bei der elektrischen Muskelstimulation

Die optimale Position für die Elektrostimulation ist abhängig vom Typ des Programms und von dem Körperteil der stimuliert werden soll. Als eine generelle Regel kann man sagen, das Sie sich in einer komfortablen Position befinden sollten. Bei EMS im Trainingsbereich sollte sich die trainierende Muskulatur immer in Streckung befinden, so kann das Training isometrisch ausgeführt werden. Als Beispiel sollte beim Training des Beinstreckers immer ein 90 Grad Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel vorhanden sein. Die Stimulation sollte also am besten im Sitzen ausgeführt werden.

Bei den Programmen zur Regeneration und Massage, wird vor allem eine liegende Position eingenommen. Die Stimulation des Rückens erfolgt in Bauchlage.

Die Geschichte der EMS von der Zeit des römischen Reiches bis heute.

Über einige tausend Jahre lässt sich die elektrische Muskelstimulation (EMS) und deren Anwendung am Menschen zurück verfolgen. Im römischen Reich wurden Zitteraale und deren elektrische Ströme dazu verwendet, unterschiedliche Leiden zu behandeln.

Im Jahr 1791 dokumentierte Luigi Galvani das elektrische Ströme Muskelkontraktionen in einem Froschschenkel auslösen konnten; auch wenn zu dieser Zeit noch der Mechanismus wie Elektrizität eine Muskelkontraktion auslöst, missverstanden wurde, so war doch das Interesse der Wissenschaftler dieser Zeit an der EMS sehr groß. Ende des 18. Jahrhunderts wurden die grundlegenden Prinzipien der Muskelkontraktion erforscht, die auch heute noch Bestand haben.

Zu Beginn des 19.Jahrhunderts stellten Weiss und Lapique die Prinzipien der Rheobase und der Chronaxie vor; diese Konzepte werden auch heute noch auf breiter Ebene genutzt, um aktuelle Stimulationsprotokolle besser zu verstehen. Im Jahr 1971 berichtete Kots in der UDSSR einen Anstieg um mehr als 20% bei der Muskelkraft, Schnelligkeit und allgemeiner Power nach einem mehrwöchigen Training mit Hilfe der elektrischen Muskelstimulation.

Russische Athleten, die die Elektrostimulation als Teil ihres Trainings genutzt hatten, verzeichneten bei den olympischen Spielen von 1972 in München hervorragende Resultate (Borzov, Goldmedaille über 100 und 200m).

Etwa zur gleichen Zeit wurde die Elektrostimulation auch ein allgemeiner Trend unter den Therapie Methoden. In den 90er Jahren machten die Miniaturisierung und die erschwinglicheren Preise von Elektronikartikeln das breite Experimentieren neuer Anwendungen der EMS möglich. Anwendungen, die auf Basis der Rechteckströme arbeiten, wurden qualitativ verbessert und verdrängten die Protokolle von Kotz (Russische Ströme).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Infos zu Zahlungsarten

Blogsuche

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche in Überschriften
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten