Versand innerhalb von 24h
Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands ab € 99,-
14 Tage Geld-Zurück-Garantie
Kostenlose Hotline +49 (0)40-29887343

Vibrationstraining in der Geriatrie

Geriatrie - Antiaging - Vibrationstraining

Statische und dynamische Balance und Muskelkraft
Der Hauptfaktor bei der Bestimmung der Funktion des Bewegungsapparats im fortgeschrittenem Alter wird durch die muskuläre Funktionalität der unteren Gelenke gebildet, gefolgt von der Muskel- Gelenkmobilität, dem statischen und dynamischen Gleichgewicht und der Biomechanik des Gangs.(Guralnick und Koll. 1995).

Viele Forscher sind dabei der Meinung das der wichtigste Faktor für die Erhaltung einer gesunden Balance die Muskelkraft ist. Die Fähigkeit der Muskelgruppen der unteren Gliedmaßen ausreichend Kraft zu entwickeln, ist der wichtigste Faktor um zu vermeiden, das ältere Leute häufig stürzen (90% der Hüftfrakturen sind das Resultat von Stürzen). Das Vibrationstraining sollte hier als aktive Übung betrachtet werden, die Muskelkraft in der Beinmuskulatur aufzubauen und dadurch das Sturzrisiko zu verringern.

Therapie gegen altersbedingte Muskelatrophie
Das Vibrationstraining ist charakterisiert durch eine rasche Aufeinanderfolge exzentrischer und konzentrischer Muskelzuckungen, die die Kräftigung und Hypertrophie (Muskelaufbau) fördern (Rittweger e coll., 2001). Die Beteiligung der einzelnen Muskelgruppen und die spezifische Belastung können durch eie Veränderung der Frequenz und Amplitude der Vibrationen verändert werden.

Aufgrund der aktiven Beteiligung der Muskelgruppen, ausgelöst durch diesen speziellen Stimulus, bewirkt das Vibrationstraining einen hohen Energiebedarf; als Beispiel sei dabei ein Vibrationstraining mit einer Frequenz von 26Hz und einer oszillativen Amplitude von 6mm genannt. Dieses Training erfordert vom Körper eine vergleichbare Energiebereitstellung wie bei einem Spaziergang.

Koordination und Propriozeption
Das Auftreten von Hüftfrakturen aufgrund von Stürzen, vorrangig für ältere Leute ein Problem, ist eine Möglichkeit, hinzu kommen noch die sogenannten osteoporotischen Hüftfrakturen. Das Training auf einer Vibrationsplatte stimuliert die Strukturen des zentralen und peripheren Nervensystems, die die Bewegungen kontrollieren.

Ein Vibrationstraining bringt hier sehr gute Ergebnisse in Bezug auf die propriozeptive Kontrolle und die Bewegungskoordination. Aus diesem Grund ist die Physioplate das ideale Trainingsgerät für die Rehabilitation nach Operationen, in der propriozeptiven Regeneration und zur Förderung von Patienten, die neuromotorische Probleme haben.

Das Nervensystem und die Neurotransmitter
Wie schon erwähnt ist der Kraftzuwachs als Resultat regelmäßigen Vibrationstrainings, in erster Linie der Optimierung nervlich bedingter Strukturanpassungen zu verdanken (Gandevia, 2001). Diese Art Strukturanpassungen sorgen für eine effizientere Bewegungskontrolle der unteren Extremitäten.

Vibrationen wie sie auf einer Vibrationsplatte wie der Physioplate Wave 200 generiert werden, sind auch dazu geeignet die Therapie von Personen mit Lähmungserscheinungen und Parkinson zu unterstützen. Auch die Neurotransmitter Freisetzung (Dopamin und Serotonin) die durch ein Vibrationstraining unterstützt wird ist ein wichtiger Faktor.

Quelle: Globus Italia
Bildquelle: © jd-photodesign / Dollar Photo Club

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.