Ultraschalltherapie in der Tiermedizin

Der Ultraschall ist eine hochfrequente Schallwelle, die von einem Ultraschalltherapie Gerät und dem dazu gehörenden Ultraschallkopf abgegeben wird. Die Ultraschalltherapie wird in der veterinärmedizinischen Rehabilitation und Physiotherapie wegen ihrer thermischen, nichtthermischen und entzündungshemmenden Wirkung eingesetzt.

Durch die Ultraschalltherapie wird eine thermische und nichtthermische, mechanische Stimulation generiert, um bei Tieren die Heilung des geschädigten Gewebes von Muskeln, Sehnen, Gelenkkapseln, Bändern und Knochen zu erleichtern.

Zu den therapeutischen Wirkungen der Ultraschalltherapie zählen die Erhöhung des Zellstoffwechsels und der enzymatischen Aktivität, eine Steigerung der Durchblutung, eine Verbesserung der Elastizität und der viskoelastischen Eigenschaften des Gewebes, sowie die Abnahme der Schmerzempfindung.

Die thermische Wirkung des therapeutischen Ultraschalls erhöht die Temperatur des Gewebes und damit die Durchblutung, um das geschädigte Gewebe stärker zu pflegen und mit Sauerstoff zu versorgen. Dieser Effekt kann in der Tiermedizin dazu verwendet werden, um einige Verletzungen oder chronische Erkrankungen der Weichteile zu behandeln.

Die nichtthermischen biologischen Wirkungen der Ultraschalltherapie umfassen die Beschleunigung der Heilung, die Unterstützung der Regeneration und Reparatur von Weichgeweben. Dazu kommt eine Steigerung der Zellproteinsynthese, eine Verringerung von Ödemen, eine schnellere Genesung nach Knochenverletzungen und eine Verringerung von Muskelkrämpfen und Schmerzen.

Die therapeutischen, thermischen Wirkungen des Ultraschalls umfassen alle nichtthermischen Wirkungen und eine Erhöhung der Gelenkbeweglichkeit, der Kollagenelastizität und eine Verringerung der Muskelkontrakturen. Darüber hinaus tragen sie dazu bei, das Sehnengewebe zu reparieren und Entzündungsprozesse zu reduzieren.

Die Frequenz bestimmt die Eindringtiefe und wird in Megahertz angegeben. Mit 1 MHz wird eine Eindringtiefe von ca. 2-5 cm erreicht. Mit steigender Frequenz nimmt die Eindringtiefe ins Gewebe ab. So werden mit 3 MHz nur noch Tiefen zwischen 0,5-2 cm erreicht.(Steiss, 1997).

Indikationen für kleine Tiere:
– Muskelkontrakturen
– chronische Arthrose
– chronische Tendinitis
– Bursitis
– Spondylarthrose
– Narbenadhäsionen
– Erhöhung des Bewegungsumfangs der Gelenke

Indikationen für Pferde:
– Muskelkontrakturen
– chronische Arthrose
– Tendinopathie
– Bursitis
– Narbenadhäsionen
– Vergrößerung des Bewegungsumfangs der Gelenke

VORSICHTSMASSNAHMEN UND KONTRAINDIKATIONEN DER ULTRASCHALLTHERAPIE

Die Ultraschalltherapie sollte nur von Fachleuten durchgeführt werden, um Schäden am tierischen Patienten zu vermeiden. Eine Überhitzung der Sonde – aufgrund des Kontakts zwischen Luft und Ultraschall -, die Einstellung einer übermäßigen Intensität oder das Verweilen des Ultraschallkopfes an einer Stelle während der Behandlung, kann zu Verbrennungen führen (Steiss 1997).

Wenn der Ultraschall auf einem Knochenvorsprung angewendet wird, muss der Kopf schnell bewegt und mit geringer Intensität eingesetzt werden, um eine Schädigung der Knochenhaut zu vermeiden. Verwenden Sie Ultraschall nicht in der Nähe des Herzens oder bei Tieren, die auf Herzschrittmacher angewiesen sind.

Verwenden Sie Ultraschall nicht bei Gebärmutterhalskrebs, Karotissinus, an den Augen, bei trächtigen Tieren über dem Uterus und auch nicht an den Hoden. Das Ultraschalltherapiegerät sollte auch nicht für neoplastische oder angeblich neoplastische Bereiche eingesetzt werden. Ebenfalls nicht am Rückenmark, insbesondere nicht bei Patienten, bei denen eine Laminektomie durchgeführt wurde.

Setzen Sie die Ultraschalltherapie auch nicht ein bei einem Enzephalon, bei kontaminierten Wunden und auf ischämischen, anästhesierten oder denervierten Bereichen. Verwenden Sie keinen Ultraschall auf den Epiphysenplatten von Jungtieren. Besondere Aufmerksamkeit ist bei der Anwendung von Ultraschall auf Osteosintheseplatten oder Gelenkprothesen zu widmen, da eine höhere Absorption des Ultraschalls, zu einer Verschlechterung und Schädigung des umgebenden Gewebes führen kann (Cisari und Severini, 1999).

ALLGEMEINER HINWEIS ZUM EINSATZ VON ULTRASCHALLTHERAPIEGERÄTEN BEI TIEREN

Das UltrasoundVet 4000 Ultraschalltherapiegerät wurde zur Behandlung von Haustieren (Katzen und Hunde) und Pferden entwickelt.Die Programme und Parameter wurden auf Werte voreingestellt, die laut veterinärmedizinischer Literatur im Allgemeinen ein positives therapeutisches Ergebnis gewährleisten.

Die Parameter sind jedoch indikativ. Es ist ratsam, das Ansprechen der tierischen Patienten während der Therapiesitzungen zu überwachen, um die Behandlung an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. In jedem Fall sind eine korrekte Anamnese des Tieres und eine hinreichend sichere Diagnose von grundlegender Bedeutung, bevor mit einer Therapie mit dem UltrasoundVet begonnen wird.

VORBEREITUNG DES PATIENTEN

Bei der Arbeit mit Tieren ist immer auf die Sicherheit zu achten (Zink und Van Dyke, 2013). In der ersten Sitzung kann es erforderlich sein, den Patienten mit einem Maulkorb zu versehen und seine Verträglichkeit gegenüber der Behandlung zu bewerten (Zink und Van Dyke, 2013).

Legen Sie den Patienten während der ersten Sitzungen in einer bequemen Position (z. B. Brust-Bauch-Lage oder seitliches Liegen) auf eine weiche und WARME Oberfläche (Bockstahler et al., 2004). Rasieren Sie die Haare und desinfizieren Sie die Haut im Behandlungsbereich mit einer desinfizierenden, nicht reizenden Lösung.

Verwenden Sie keinen Alkohol. Das Haar neigt dazu, die Luft zu halten und behindert daher das Eindringen des Ultraschalls durch das Fell (Steiss, 1997). Die Größe der Behandlungsfläche muss doppelt so groß sein, wie die Größe des Ultraschallkopfes (die Größe des Kopfes beträgt 4,2 cm, daher sollte die Behandlungsfläche ca. 9 x 5 cm betragen).

Außerdem muss die Sonde mit 4 cm/s bewegt werden. Wenn Sie die Sonde an einem bestimmten Ort fixiert und direkt auf der Haut halten, kann dies zu Gewebeverletzungen und heißen Stellen führen, da sich an einem Ort Energie ansammelt (Bockstahler et al., 2004; Canapp, 2007). Führen Sie keine Ultraschalltherapie bei sedierten Patienten durch, da deren Feedback erforderlich ist, um die Behandlungsparameter an die individuellen Bedürfnisse anzupassen.

Wenn sich der Patient während der Sitzung unwohl fühlt, ist es ratsam, die Intensität zu verringern oder die Behandlung abzubrechen.

HÄUFIGKEIT DER ULTRASCHALLTHERAPIE BEHANDLUNG

Ultraschallbehandlungen können einmal täglich oder alternativ alle zwei oder drei Tage durchgeführt werden. Setzen Sie die Ultraschalltherapie nicht unmittelbar nach einer Operation ein. Warten Sie nach einer Operation mindestens 10-15 Tage, bevor Sie mit den Behandlungen beginnen.

Die Anzahl der Sitzungen hängt von der jeweiligen Störung ab. Akute Erkrankungen erfordern in der Regel weniger Sitzungen, während chronische Erkrankungen längere Behandlungszyklen erfordern. Ein Behandlungszyklus umfasst im Allgemeinen etwa 10 bis 12 Sitzungen.

UNTERSCHIEDLICHE ANWENDUNGSVERFAHREN

Direkter Hautkontakt: Es ist ratsam, dieses Verfahren auf großen und glatten Oberflächen wie Muskeln, Sehnen und in Bereichen anzuwenden, in denen das Gewicht und der Druck der Sonde nicht zu Beschwerden führen. Die direkte Anwendung ist das häufigste Verfahren.

Vor dem Start der Behandlung tragen Sie das wasserlösliche, leitfähige Gel auf die Behandlungsfläche auf, um die Ultraschallübertragung zu erleichtern, die Haftung und Bewegung der Sonde zu verbessern und die Luft zwischen der Sonde und der Haut zu beseitigen. Der Schallkopf muss senkrecht zum Behandlungsbereich stehen und durch leichtes Drücken der Sonde auf die Haut, kontinuierlich kreisförmig oder in Längsrichtung bewegt werden.

Lassen Sie die Sonde nicht an einem einzigen Punkt auf der Haut verharren, da der Ultraschallstrahl nicht gleichmäßig ist und daher einige Bereiche übermäßig viel Energie erhalten können, was zu Verletzungen oder Verbrennungen führen kann (Steiss 1997).

Unterwasser Anwendungen: Die Methode ist effektiv, wenn die Behandlungsbereiche uneben oder extrem schmerzempfindlich sind und keinen direkten Kontakt zulassen (Dragone 2011). Der Behandlungsbereich, in der Regel ein Gelenk – Finger – Karpus – Sprunggelenk, muss bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C in einen Behälter mit Leitungswasser getaucht werden (Steiss, 1997).

Sowohl das Wasser, als auch die Haut, müssen sauber sein. Verwenden Sie einen Kunststoff- oder Gummibehälter, da diese Materialien einen geringeren Reflexionsgrad aufweisen und daher besser geeignet sind. Halten Sie die Sonde 1-2 cm unter Wasser vom Behandlungsbereich entfernt, um eine übermäßige Streuung des Strahls zu vermeiden, die zu einem Verlust der therapeutischen Wirksamkeit führen kann.

Die Intensität kann gegenüber der direkten Anwendung um 0,5 W/cm2 erhöht werden, um die Wasseraufnahme auszugleichen (Steiss, 1997). Die Dauer der Anwendung variiert zwischen 10 und 15 Minuten.

VERFÜGBARE ULTRASCHALLPROGRAMME

Vorderlauf Muskelkontrakturen: Das Programm kann nur mit der 3MHz-Frequenz verwendet werden, da die Muskeln der von Muskelkontrakturen (Trizeps, Bizeps, Deltamuskel) betroffenen Vorderläufe oberflächlich liegen und die 3MHz-Frequenz eine Eindringtiefe zwischen 0,5 und 2 hat cm.

Die Sonde arbeitet im kontinuierlichen Transmissionsmodus mit einer Intensität von 1 W/cm2 und erzeugt thermische Effekte. Dabei bezieht sich die eingestellte Behandlungsdauer auf ein Behandlungsfeld, dass der Kopfgröße (13,8 cm2) entspricht.

Hinterlauf Muskelkontrakturen: Das Programm kann nur bei einer Frequenz von 1 MHz verwendet werden, da die Muskeln der Hinterbeine, die im Allgemeinen von Muskelkontrakturen betroffen sind (Iliopsoas, Gracilis, Semitendinosus, Semimembranosus, Quadriceps femoris), weniger oberflächlich liegen und die Frequenz 1 MHz eine größere Eindringtiefe (2-5 cm) als die 3-MHz-Frequenz hat.

Die Sonde arbeitet im kontinuierlichen Transmissionsmodus mit einer Intensität von 1 W/cm2 und erzeugt thermische Effekte. Dabei bezieht sich die eingestellte Behandlungsdauer auf ein Behandlungsfeld, dass der Kopfgröße (13,8 cm2) entspricht.

Chronische Arthrose: Bei der Behandlung von chronischer Arthrose kann die Ultraschalltherapie zur Schmerzlinderung, zur Erhöhung der Bindegewebselastizität und zur Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit beitragen. Die Sonde arbeitet im kontinuierlichen Transmissionsmodus mit einer Intensität von 1 W/cm2 und erzeugt thermische Effekte. Die eingestellte Behandlungsdauer bezieht sich auf ein Behandlungsfeld in Kopfgröße (13,8 cm2).

Akute Arthrose: Bei der Behandlung der akuten Arthrose kann die Ultraschalltherapie zur Schmerzlinderung und Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit beitragen. Die Sonde arbeitet im gepulsten Übertragungsmodus mit einer Intensität von 0,9 W/cm2 und erzeugt keine thermischen Effekte. Dabei bezieht sich die eingestellte Behandlungsdauer auf ein Behandlungsfeld, dass der Kopfgröße (13,8 cm2) entspricht.

Oberflächliche Tendinitis Phase 1: Das Programm wurde ausdrücklich zur Behandlung der von chronischen Entzündungen betroffenen, oberflächlichen Bereiche der Sehne (z. B. Sehnenentzündung der Achillessehne) entwickelt. Die Frequenz ist auf 3 MHz eingestellt.

Die Sonde arbeitet im gepulsten Übertragungsmodus mit einer Intensität von 0,7 W/cm2 und erzeugt keine thermischen Effekte. Die eingestellte Behandlungsdauer bezieht sich auf das gleich große Behandlungsfeld wie der Kopf (13,8 cm2).

Oberflächliche Tendinitis Phase 2: Das Programm wurde zur Behandlung der von chronischen Entzündungen betroffenen oberflächlichen Bereiche der Sehne (z. B. Sehnenentzündung der Achillessehne) entwickelt. Die Frequenz ist auf 3 MHz eingestellt. Die Sonde arbeitet im gepulsten Übertragungsmodus mit einer Intensität von 0,8 W / cm2 und erzeugt keine thermischen Effekte. Die eingestellte Behandlungsdauer bezieht sich auf ein Behandlungsfeld in Kopfgröße (13,8 cm2).

Tiefe Tendinitis Phase 1: Das Programm wurde zur Behandlung von tiefen Sehnenbereichen entwickelt, die von chronischen Entzündungen betroffen sind. Die Frequenz ist auf 1 MHz eingestellt. Die Sonde arbeitet im gepulsten Übertragungsmodus mit einer Intensität von 0,7 W/cm2 und erzeugt keine thermischen Effekte. Die eingestellte Behandlungsdauer bezieht sich auf ein Behandlungsfeld in Kopfgröße (13,8 cm2).

Tiefe Tendinitis Phase 2: Diese Anwendung wurde zur Behandlung von tiefen Sehnenbereichen entwickelt, die von chronischen Entzündungen betroffen sind. Die Frequenz ist auf 1 MHz eingestellt. Die Sonde arbeitet im gepulsten Übertragungsmodus mit einer Intensität von 0,8 W/cm2 und erzeugt keine thermischen Effekte. Die eingestellte Behandlungsdauer bezieht sich auf das gleich große Behandlungsfeld wie der Kopf (13,8 cm2).

Bursitis: Die Ultraschalltherapie kann auch zur Behandlung von Bursitis eingesetzt werden, da sie die Durchblutung und die lokale Temperatur erhöhen und Schmerzen lindern kann (Steiss 1997). Die Sonde arbeitet im gepulsten Übertragungsmodus mit einer Intensität von 1 W/cm2 und erzeugt keine thermischen Effekte.

Narbenadhäsionen: Die Ultraschalltherapie wird angewendet, um die mit Narbenadhäsionen verbundenen Störungen zu reduzieren, da durch die Anwendung von Ultraschall das Narbengewebe weicher und elastischer wird. Die Sonde arbeitet im gepulsten Sendemodus mit einer Intensität von 1 W/cm2.

BEHANDLUNG UNTERSCHIEDLICHER BESCHWERDEBILDER

Biceps Brachii Tenosynovitis: Die Sehne des Bizeps Brachii spielt eine wichtige Rolle bei der Stabilisierung des Glenohumeralgelenks und kann durch übermäßige körperliche Betätigung teilweise oder vollständig verletzt werden.

Die Ultraschalltherapie ist dank ihrer entzündungshemmenden und analgetischen Eigenschaften in der konservativen Behandlung wirksam. Eine Behandlung kann 3-4 mal pro Woche am Bizeps-Brachii und der beteilgten Sehne durchgeführt werden. Hier eignen sich das Programm „Oberflächliche Tendinitis Phase 1“ bei einer Frequenz von 3 MHz und schließlich während derselben Sitzung die „Oberflächliche Tendinitis Phase 2“ verwendet werden.

Rasieren Sie vor Beginn der Ultraschalltherapie die Haare vom Ellbogen bis zur Schulter an der Vorderseite (siehe Abb. 1 und 2). Aufgrund der Nähe zum Knochen müssen die Intensität des Ultraschalls und das mögliche Auftreten von Schmerzreaktionen beim Patienten ständig überwacht werden. Die Bewegungen der Sonde müssen sich über die gesamte Länge der Sehne bis zum muskulotendinösen Übergang erstrecken, wo die Entzündung in der Regel stärker ist.

Insertionale Tendinopathie der Supraspinatus Muskels: Viele degenerative Erkrankungen beeinflussen die Sehneninsertion des Supraspinatus-Muskels. Eine der häufigsten ist die Tendinitis, die durch eine Überlastung des Muskels und die daraus resultierende Mineralisierung verursacht wird.

Die Insertionstendinopathie des Musculus supraspinatus ist eine Erkrankung, die besonders aktive Hunde großer und mittelgroßer Rassen betrifft. Sie tritt häufig mit anderen Erkrankungen kombiniert auf, wie beispielsweise Arthrose des Glenohumeralbereichs, Verletzungen des Ligamentum glenohumeralis und Bicipital Tenosynovitis.

Ultraschalltherapie ist besonders wirksam wenn es um eine schnellere Rehabilitation der Schulter und der Verringerung des mit der Störung verbundenen Schmerzes geht. Die geeigneten Programme sind „Oberflächentendinitis Ph. 1“ bei einer Frequenz von 3 MHz und schließlich in derselben Sitzung „Oberflächentendinitis Ph. 2“ bei einer Frequenz von 3 MHz.

Rasieren Sie vor Beginn der Therapie den Bereich, der dem Supraspinatus-Muskel entspricht. Die Häufigkeit der Behandlungen kann bei 3-4mal wöchentlich liegen. Der Behandlungsbereich umfasst das Schultergelenk, den Rückenbereich des Gelenks und den Supraspinatus-Muskel. Aufgrund der Nähe zum Knochen, sollte die Intensität des Ultraschalls und das mögliche Auftreten von Schmerzreaktionen beim Patienten, ständig überwacht werden.

Tendinitis Therapie mit Ultraschall beim Hund

Kontraktur des Infraspinatus Muskels: Die Kontraktur des Infraspinatusmuskels betrifft normalerweise besonders aktive, erwachsene Hunde. Diese Störung tritt normalerweise nach einer intensiven körperlichen Anstrengung auf, insbesondere bei Sport- und Arbeitshunden.

Ein konservativer Therapieansatz kann unter der Voraussetzung, dass die Störung schnell diagnostiziert wird, die Entwicklung der Störung verhindern. Eine Ultraschalltherapie in Kombination mit Dehnübungen kann dabei helfen, die Fasern des kontrahierten Muskelgewebes zu dehnen. Das geeignete Programm lautet „Muskelkontraktur der Vorderläufe“ und muss täglich oder alle zwei Tage durchgeführt werden.

Die Häufigkeit kann für 3-4 aufeinanderfolgende Wochen auf einmal alle drei Tage reduziert werden. Rasieren Sie vor Beginn der Therapie den Bereich, der dem Infraspinatus-Muskel entspricht. Aufgrund der Nähe zum Knochen müssen die Intensität des Ultraschalls und das mögliche Auftreten von Schmerzreaktionen beim Patienten ständig überwacht werden. Die Behandlung muss den Bereich des Schulterblatts und insbesondere den M. infraspinatus abdecken.

MYOPATHIE DES ILIOPSOAS-MUSKELS: Die Muskelverletzungen, die den Iliopsoas-Muskel betreffen, sind ein Resultat übermäßiger Kräfte, die auf das Muskelgewebe wirken (Canapp, 2007). Diese Zustände sind weit verbreitet und können Sport- und Arbeitshunde, sowie nicht trainierte Hunde betreffen, die sich ebenfalls übermäßig körperlich betätigen.

Lokalisation des Iliopsoas beim Hund
Bild 4: Lokalisation des Iliopsoas-Muskels (Aufnahme aus „Lahmheit der hinteren Extremitäten bei agilen Hunden: Iliopsoas-Stämme“, Canapp, 2007.)

Die körperliche Rehabilitation bei Verstauchungen kann zu hervorragenden Ergebnissen führen, wobei die Ultraschalltherapie ein hervorragendes therapeutisches Instrument ist, um Empfindlichkeit und Entzündungen zu verringern und Muskelkrämpfe zu lindern.

Das geeignete Programm ist „Muskelkontrakturen des Hinterlaufs“. Bis die akuten Symtome gelindert sind, kann die Anwendung 1x täglich durchgeführt werden. Nachdem die Symptome gelindert wurden, sollte die Häufigkeit auf 3-mal pro Woche reduziert werden. Der Behandlungsbereich umfasst die Leiste und den proximalen Teil des Oberschenkelabduktors.

Vor Beginn der Therapie sollte der entsprechende Bereich rasiert werden (Abb. 5 und 6). Aufgrund der Nähe zum Knochen müssen die Intensität des Ultraschalls und das mögliche Auftreten von Schmerzreaktionen beim Patienten ständig überwacht werden.

CHRONISCHE HÜFTARTHROSE: Die Behandlung zielt darauf ab, die Beweglichkeit und Elastizität der Gelenke zu verbessern und Schmerzen zu lindern. Die kontrahierten Muskeln müssen durch die thermischen Effekte des Ultraschalls entspannt werden. Sowohl die Muskeln, als auch die Muskelinsertionen, sollten durch die Ultraschalltherapie erwärmt werden.

Die Behandlung kann mit dem Programm „Chronische Arthrose“ bei 1 MHz zur Behandlung tieferer Gelenke (Hüfte, Schulter) und bei 3 MHz zur Behandlung oberflächlicher Gelenke (Ellbogen, Knie) durchgeführt werden. Der Therapeut sollte die Anwendungen 2-3x wöchentlich durchführen, bis die Symptome abgeklungen sind.
Ultraschalltherapie Acetabulofemoralgelenk Tiermedizin
Bild 7: Behandlungsbereich des Acetabulofemoralgelenks.

Der Behandlungsbereich muss das Acetabulofemoralgelenk, den Musculus Gluteus Medius (Abb. 7) und die periartikulären Weichteile abdecken. Es ist ratsam, die Pectineus- und Iliopsoas-Muskeln zu palpieren, um Muskelkontrakturen sichtbar zu machen. Bei Muskelkontrakturen sollte das Programm „Muskelkontraktur des Hinterlaufs“ auf Leistenhöhe (siehe Abb. 5 und 6) in Kombination mit der Behandlung des Hüftgelenks durchgeführt werden.

Vor Beginn der Therapie sollte der Bereich, der dem Coxo-Femoral-Gelenk auf der lateralen Seite des Oberschenkels entspricht, rasiert werden. Wenn die Behandlung die Muskeln des Pectineus und des Iliopsoas umfasst, sollte auch der entsprechende Bereich in der Leistengegen rasiert werden. Aufgrund der Nähe zum Knochen, müssen die Intensität des Ultraschalls und das mögliche Auftreten von Schmerzreaktionen beim Patienten, ständig überwacht werden.

KONTRAKTUR DES QUADRICEPS FEMORIS: Die Kontraktur des Quadriceps-Femoris hängt im Allgemeinen mit der Femurfraktur bei jungen Hunden zusammen (Slatter Douglas, 2003), kann aber auch mit Muskelatrophie und Beinstörungen aufgrund einer Operation oder einer längeren Immobilisierung des Hüft- oder Kniegelenks zusammenhängen.

Mit der Ultraschalltherapie als Rehabilitation sollte erst ca. zwei Wochen nach Auftreten der Verletzung durchgeführt werden. Behandlungen können täglich vor passiven Übungen durchgeführt werden, wobei das Programm „Muskelkontraktur des Hinterlaufs“ verwendet wird und der gesamte Muskelbereich einschließlich der Einfügungen, im Behandlungsbereich abgedeckt werden muss. Vor Beginn der Therapie sollte der entsprechende Bereich sorgfältig rasiert werden.

Quellenangaben:
Bockstahler B, Levine D, Millis D. Essential facts of physiotherapy in dogs and cats. BE Vet Verlag, 2004
Canapp S. Non-responsive hind-limb lameness in agility dogs: iliopsoas strains. Clean run: Focus on Canine Sports Medicine, 2007
Cisari C, Severini G.Elettroterapia. In: Fisioterapia clinica pratica, Potenza, 1999, Ermes, pp. 15-20
Dragone L. Fisioterapia riabilitativa del cane e del gatto. Elsevier-Masson, 2011
Steiss JE. Ultrasuoni: principi di terapia e applicazione pratica. Cinologia, 1997, 8(3) 13-18
Zink CM, Van Dyke JB. Canine sports medicine and rehabilitation. Wiley-Blackwell, 2013

Bildquellen: © Denys Kurbatov / 123rf.com
© Globus Italia

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Blogsuche

0 0 Abstimmen
Article Rating
0
Wir würden uns über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren.x
()
x